Zeittafel Paulus

 
14. Dezember 1882 Beschlussfassung über den Bau einer neuen Kirche im südlichen Teil der Gartenkirchengemeinde Ecke Meterstraße/Hermannstraße (heute Bürgermeister-Fink-Str.), im Rathaus auf gemeinsamer Sitzung der Kirchenregierung, des Magistrats und des Kirchenvorstandes der Gartenkirchengemeinde
10. November 1883 Grundsteinlegung der Kirche
28. November 1886 Einweihung der Kirche
18. Januar 1891 Einführung von Pastor Crome
1896 Gründung der Schwesternstation
7. Mai 1899 Einführung der ersten Kirchenvorsteher
24. Februar 1900 Einführung von Pastor Mirow - nach Errichtung der 2. Pfarrstelle
10. April 1910 Einführung von Pastor Schnacke als Nachfolger von Pastor Mirow
1. Advent 1911 Feier des 25jährigen Bestehens der Kirche (neue Innenausstattung der Kirche und Erweiterung der Empore; Glasbeleuchtung durch elektrisches Licht ersetzt)
9. März 1924 Einführung von Superintendent i.R. Rohde nach Zur-Ruhe-Setzung von Pastor Crome
14. November 1926 Einführung von Pastor Zelle nach Errichtung der 3. Pfarrstelle
19. Dezember 1926 Feier des 40jährigen Bestehens der Kirche, verbunden mit der Einweihung einer neuen Orgel
29. November 1936 Feier des 50jährigen Bestehens der Kirche
4. April 1937 Erste Feier der goldenen Konfirmation in der Pauluskirche (für Paulus- und Gartengemeinde gemeinsam)
29. Mai 1937 Einführung von Pastor Koll als Nachfolger von Pastor Schnacke
29. März 1938 Einweihung der Bugenhagenkirche als Tochterkirche
22. September 1943 Erster schwerer Bombenschaden an Kirche und Pfarrhäusern
4. Oktober 1943 Letzter Gottesdienst vor der Zerstörung der Kirche
9. Oktober 1943 Völlige Zerstörung der Kirche und sämtlicher kirchlicher Gebäude
14. Januar 1945 Wiederbeginn der regelmäßigen Gottesdienste in der Sakristei
18. März 1945 Konfirmation in der halbzerstörten katholischen St.Heinrich-Kirche
28. März 1945 Erneute Bombenschäden, Karfreitag und Ostern Gottesdienste in der halbzerstörten Sakristei
23. September 1945 Einweihung eines notdürftig hergerichteten Raumes in der Ruine der Lotte-Kestner-Schule, Meterstr. 47, als Gottesdienstsaal
10. Februar 1946 Hochwasser überflutet den Westteil der Gemeinde bis zu Meterstraße
7. Juni 1947 Erste Feier der goldenen Konfirmation nach dem Kriege (Festgottesdienst in der Nazarethkirche, Nachfeier im Henriettenstift)
9. März 1949 Einweihung des größeren Kirchensaales im Südflügel der Schule, Meterstr. 47
19. Februar 1950 Einführung von Pastor Sauerbrei
15. Oktober 1950 Abschiedspredigt von Superintendent Rohde
25. Februar 1951 Einführung von Pastor Knippel
16. Dezember 1951 Grundsteinlegung des Gemeindehauses
19. Oktober 1952 Einweihung des Gemeindehauses
1. Dezember 1952 Neuerrichtung des Kindergartens in den bisherigen Gemeinderäumen in der Ruine der Lotte-Kestner-Schule
22. Dezember 1954 Anschaffung eines elektrischen Geläutes
23. Juli 1955 Beginn des Kindergartenbaues
14. April 1956 Einweihung des Kindergartens
28. April 1957 Einführung von Pastor coll. Rassow, der die neuerrichtete 3. Pfarrstelle übernimmt
1. Juli 1957 Beginn des Wiederaufbaus der Kirche
24. Dezember 1957 Erstmaliger Christnachtgottesdienst
2. Februar 1958 Einführung der neuen Gottesdienstordnung nach Agende I
9. Mai 1958 Richtfest der Kirche
21. Dezember 1958 Einweihung der Kirche
15. April 1959 Pastor Parisius übernimmt an Stelle von Pastor Rassow die 3. Pfarrstelle
Juni 1959 Die neuerrichtete Superintendentur Hannover-Süd kommt an die Gemeinde
21. November 1959 Pastor Sauerbrei als Superintendent von Hannover-Süd eingeführt
1. Advent 1959 Einführung des Lektorendienstes im Hauptgottesdienst
6. September 1960 Beschluss des Kirchenvorstandes, der Firma Marcussen in Apenrade den Auftrag für den Bau einer neuen Orgel zu erteilen
3. Dezember 1961 75-Jahr-Feier der Pauluskirche
1. Juli 1962 Abtrennung der Athanasiusgemeinde (Böhmerstr.) von der Paulus- und Bugenhagengemeinde
28. Februar 1965 Festliche Weihe der neuen Marcussen-Orgel
2. Oktober 1966 Einführung von Familiengottesdiensten
13. September 1970 Pastor Rolf Koppe für Pastor Parisius auf die 3. Pfarrstelle eingeführt
1. April 1971 75 Jahre Schwesternstation
12. September 1971 Superintendent Sauerbrei hält seine Abschiedspredigt
6. Februar 1972 Superintendent Ulrich Jung eingeführt
12. Juli 1973 Pastor Koppe geht nach Rotenburg
1. April 1974 Pastor Klaus Stolzmann eingeführt
1. Januar 1976 Pastorin Rosemarie Stolzmann übernimmt pfarramtliche Aufgaben im Nordbezirk
24. September 1978 Superintendent Jung verabschiedet sich
Juni 1979 Kinder werden bei Familiengottesdiensten zum Abendmahl zugelassen
9. September 1979 Superintendent Klaus Steinmetz wird eingeführt
Ostern 1981 Ab Ostern wird zweimal monatlich Abendmahl im Gottesdienst gefeiert, an den übrigen Sonntagen im Anschluss an den Gottesdienst
10. Januar 1982 Ein Familiengottesdienst in der Pauluskirche wird im Rundfunk übertragen
30. Januar 1983 Pastor Knippel verabschiedet sich nach 32jähriger Tätigkeit in der Paulusgemeinde und geht in den Ruhestand
7. August 1983 Pastor Hermann Kiersch eingeführt
Januar - Mai 1984 Innenrenovierung der Kirche
6. Mai 1984 Erster Gottesdienst in der renovierten Kirche
Juni 1984 Die Gemeinde bekommt das mittlere Buntglaschorfenster geschenkt
Februar 1986 Aufruf zur Spendenaktion für restliche Chorfenster
22. April 1986 Trauergottesdienst für Pastorin Rosemarie Stolzmann
22. Juni 1986 Superintendent Klaus Steinmetz verabschiedet sich und geht nach Göttingen
19. Oktober 1986 Einweihung der neuen Buntglasfenster im Chorraum
2. November 1986 Einführung von Superintendent Wolfgang Puschmann
23.-30. November 1986 Festwoche zur 100-Jahr-Feier der Pauluskirche
30. November 1986 Festlicher Gottesdienst mit Landesbischof Lohse
17. August 1987 Trauuergottesdienst für Ulrike Puschmann, Ehefrau von Superintendet Puschmann
August 1987 Pastorin Gisela Hessenauer ist als Pastorin der Landeskirche zur Mitarbeit in der Paulusgemeinde
September 1987 Andreas Langenau ist als Vikar zur Ausbildung in der Gemeinde
März 1988 Kirchenvorstandswahlen,
Pastor Klaus-Henning Dageförde ist zur Mitarbeit in der Gemeinde
1. Mai 1988 Verabschiedung des Küsterehepaares Gudrun und Wolfgang Werner nach 14 Jahren Dienst,
Einführung des neuen Küsterehepaares Regina und Manfred Pengel
5. Juni 1988 Wahl von Wolfgang Frankenstein zum Vorsitzenden des Kirchenvorstandes nach bereits 18-jähriger Tätigkeit als normales Kirchenvorstandsmitglied
August 1988 Bischof Horst Hirschler wird "neues Gemeindeglied" und Landesbischof mit Wohnsitz in der Haarstraße
11. August 1988 stirbt Pastor i.R. Friedrich-Hermann Knippel im Alter von 74 Jahren (Pastor der Paulusgemeinde von 1951-1983)
September 1989 Henning Forwergk kommt als Vikar zur Ausbildung in die Gemeinde
September 1990 Katharina Lindenberg, langjährige Kirchenkreiskantorin und Organistin an der Pauluskirche erhält den Kirchenmusikpreis der Landeskirche
16. Januar 1991 Besuch des Landesbischofs Horst Hirschler im Kirchenkreis Hannover-Süd, Vortrag bei Paulus über das Thema: "Ist unsere moderne Welt dem christlichen Glauben gewachsen?"
3. Februar 1991 Verabschiedung von Diakonin Dorothea Demski nach 5 Jahren Dienst in der Gemeinde
Verabschiedung von Pastor Herrmann Kiersch nach 8 Jahren Dienst in der Gemeinde. Er wechselt als Krankenhausseelsorger ins Henriettenstift.
2. März 1991 Ordination von Susanne Kruse-Joost, durch Landessuperintendet Badenhop zur Pastorin im Probedienst in der Paulusgemeinde
Juni 1991 Pastor Hermann Domianus ist zur Mitarbeit und Vertretung in der Gemeinde
Pastor Lothar Zachmann, vorher beim Evangelischen Kirchenfunk in Hannover nimmt seinen Dienst zur Hilfeleistung in der Gemeinde auf
27. Juni 1991 Antje Heuer, geb. Stolzmann, Tochter von Pastor Stolzmann stirbt 22-jährig auf ihrer Hochzeitsreise nach einer Herz-Operation in Bangkok
Januar 1992 Die Paulusgemeinde erhält ein neues Siegel, gestaltet nach dem Paulus auf dem alten Pfingstparament in der Kirche
September 1992 Diakon Bernd Leinweber nimmt seinen Dienst in der Gemeinde auf
Pastorin Dr. phil. Renate Knüppel zur Mitarbeit beim Superintendenten im Kirchenkreis Hannover-Süd in der Pauluskirche und zugleich Referentin des Landessuperintendenten Badenhop
30. Juni 1993 Verabschiedung der Gemeindeschwester Ingrid Marx nach 10 Jahren Dienst
Verabschiedung von Regina Pengel als Küsterin und Raumpflegerin nach 8 Jahren Dienst. Ihr Mann bleibt Küster der Gemeinde
19. September 1993 Verabschiedungsgottesdienst für Pastorin Renate Knüppel und Pastor Zachmann
1.-7. November 1993 Visitation der Gemeinde durch Landessuperintendent Badenhop
6. Februar 1994 Kirchenvorstandswahlen
27. Februar 1994 Verabschiedung der Kantorin Katharina Lindenberg nach über 37 Jahren Dienst in der Gemeinde. Die kommissarische Leitung der Kantorei übernimmt Horst Timmlau, Leiter des Flötenensembles, den Orgeldienst Jan Katzschke.
15. Mai 1994 Verabschiedung von Pastorin Susanne Kruse-Joost
17. Juli 1994 Ordination von Pastorin Anke Schüler zum Probedienst in der Paulusgemeinde, Nachfolgerin von Pastorin Kruse-Joost
1. Januar 1995 Einführung von Ellen Grützmacher als neue Kantorin der Gemeinde
März 1995 Pastorin Claudia Brandy beginnt ihren ehrenamtlichen Dienst in der Gemeinde
März 1996 Gesine Jacobskötter übernimmt für ein Jahr Vertretung für die Zeit des Erziehungsurlaubs von Pastorin Schüler nach der Geburt von Tochter Pauline
Silvester 1996 Erstes Turmblasen in der Neujahrsnacht